SepulTour

SepulTour

Ein Theaterabend über die letzte Reise
Wie will ich bestattet werden? Diese Frage kommt auf jeden zu, denn das Leben ist endlich. Post Theater hat sich Rituale verschiedener Kulturen aus aller Welt angeschaut. Die einen tanzen mit dem Sarg, die anderen sortieren Knochen in die Urnen. Und manche leben mit Mumien im Wohnzimmer. Wie wollen wir uns verabschieden, was soll mit unserem Körper geschehen – und wie viel Feier soll, kann, muss, darf in einer Trauerfeier stecken?
Post Theater spielt in der multi-medialen Performance „SepulTour“ (sepultura = lateinisch für Bestattung) eine große Bandbreite an Bestattungs-Möglichkeiten durch, mit Gesang, Schauspiel, Musik und Videokunst.

Post Theater lädt in eine immersive Installation ein, in der das Publikum sehr unterschiedliche Blickwinkel auf Bestattungsrituale einnimmt. Zeugen und Experten erscheinen als Schauspieler, Videos oder Stimmen. Rituale und Ideen kommen von unterschiedlichen Orten und Zeiten, wie etwa dem antiken Griechenland und Rom, bis hin zum heutigen Mexiko oder Ghana. Post Theater sucht immer wieder nach einem entspannten, manchmal humorvollen Umgang mit einem nicht immer nur traurigen, sondern auch tröstlichen Thema.

Die Performance spielt immer nur für genau 12 Zuschauer und dauert eine knappe Stunde.
Sie ist nicht barrierefrei – das Publikum muss in der Installation stehen, sitzen und liegen. Karten gibt es nur im verbindlichen Vorverkauf. Das Publikum ist während der Vorstellung voneinander isoliert – nicht aus hygienischen, sondern künstlerischen Gründen.
Trigger Warnung: es geht auch um das Sterben – und was mit Körpern nach dem Tod geschieht – deswegen sollten Zuschauer mindestens 16 Jahre alte sein. Es gilt 2G+.

SepulTour_WBG_561-488-Edit
SepulTour_WBG_561-488-Edit
SepulTour_WBG_561-507-Edit
SepulTour_WBG_561-507-Edit
SepulTour_WBG_561-174-Edit
SepulTour_WBG_561-174-Edit
SepulTour_WBG_561-342-Edit-Edit
SepulTour_WBG_561-342-Edit-Edit
SepulTour_WBG_561-320
SepulTour_WBG_561-320
SepulTour_WBG_561-253-Edit
SepulTour_WBG_561-253-Edit
SepulTour_WBG_561-450-Edit
SepulTour_WBG_561-450-Edit
PostTheater_SepulTour_LoRes_15
PostTheater_SepulTour_LoRes_15
SepulTour_WBG_561-49-Edit
SepulTour_WBG_561-49-Edit
PostTheater_SepulTour_LoRes_09
PostTheater_SepulTour_LoRes_09
 
SepulTour_WBG_561-488-Edit
SepulTour_WBG_561-507-Edit
SepulTour_WBG_561-174-Edit
SepulTour_WBG_561-342-Edit-Edit
SepulTour_WBG_561-320
SepulTour_WBG_561-253-Edit
SepulTour_WBG_561-450-Edit
PostTheater_SepulTour_LoRes_15
SepulTour_WBG_561-49-Edit
PostTheater_SepulTour_LoRes_09
previous arrow
next arrow

Dresden-Premiere:
8. April 2022 um 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr.
Weitere Vorstellungen:
9. April um 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr und
9. April um 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr.

Theaterruine St. Pauli
Königsbrücker Platz
01097 Dresden – Neustadt

Tickets über das Societaetstheater

Premiere:
18. März um 18:00, 19:00, 20:00 Uhr.

Weitere Vorstellungen:
19. März um 15:00 und 16:00 Uhr und
20. März um 17:00, 18:00, 19:00 und 20:00 Uhr.

St. Maria (als)
Tübinger Str. 36
(nahe Österreichischer Platz)
70178 Stuttgart

Credits

Künstlerische Leitung, Text:
Spiel:
Musik, Sounddesign:
Gesang:
Cello:
Bühneninstallation:
Bühnenbild, Kostüm, Objekt:
Video:
Medienprogrammierung:
Technische Vorbereitung:
Technische Leitung:
Press and PR:
Produktionsleitung:

Hiroko Tanahashi and Max Schumacher
Mareile Metzner, Mary Ye Myint, Peter Wagner, Alexander Schröder
Sibin Vassilev
Katya Tasheva
Linda Mantcheva
Michl Schmidt, Ingrid Mitterer
Marion Reddmann
Hiroko Tanahashi
Yoann Trellu
Fabian Bleisch
Ingo Jooss
k3 berlin
Mario Stumpfe

 

Bühneninstallation mit freundlicher Unterstützung durch das Werkstatthaus Stuttgarter Jugendhaus gGmbH und durch Martinushelfer, ein Projekt der Diakonie und Caritas Ludwigsburg.

Die Recherche für „SepulTour“ wurde durch den Fonds Darstellende Künste ermöglicht.

Gefördert aus Bundes-Mitteln des Neustartkultur Programmes TakeAction vom Fonds Darstellende Künste, vom Kulturamt Dresden und dem Kulturamt Stuttgart, mit freundlicher Unterstützung durch die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart und St.Maria als.